Projekte

Hier stellen wir Ihnen einige landeskirchenweite kirchenmusikalische Projekte vor.


 

 

Reformation und Musik

 

Themenjahr 2012

 

Im Rahmen der Lutherdekade zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums steht das Jahr 2012 unter dem Thema Reformation und Musik. "Musik war der Herzschlag der Reformation", ist der Ratsvorsitzende der EKD, Präses Nikolaus Schneider, überzeugt. Die Christenheit habe unendlich viel gewonnen durch den evangelischen Choral, dessen Anfänge auf Martin Luther zurückgingen. Heute reicht das Wirken der Kirchenmusik weit über den gottesdienstlichen Bereich hinaus. "Nicht umsonst hat der Deutsche Kulturrat die Kirche als Kulturträgerin in Deutschland auf dem Gebiet der Musik hervorgehoben," so Nikolaus Schneider.

 

Hier gehts zur offiziellen Website der EKD: http://www.ekd.de/reformation-und-musik/

 

Onlinematerial auf www.reformation-und-musik.de für Gemeinden

Eine Aufstellung von Websites, die aus Anlass des Jahres Reformation und Kirchenmusik 2012 spezielle Informationen bereitstellen hat Pfarrerin Gudrun Mawick von der Arbeitsstelle Gottesdienst und Kirchenmusik verfasst.
(auch hier als PDF zum Download)

Für die Arbeit mit verschiedenen Gemeindegruppen gibt es Praxismaterial auf der Seite www.ekd.de/reformation-und-musik/materialien.php :

-Praxisanregungen zu den Leitliedern 366+1 (http://www.ekd.de/reformation-und-musik/download/ekd-366plus1-leitlieder.pdf ) – Kirche klingt 2012 Mit der musikalischen Stafette „366+1“ (http://www.ekd-366plus1.de/ )zieht sich an jedem Tag des Jahres ein Band von Konzerten und Musikgottesdiensten durch ganz Deutschland. Inhaltliche Bindeglieder zwischen den einzelnen Veranstaltungen sind die eigens für das Themenjahr ausgewählten Leitlieder (http://www.ekd.de/reformation-und-musik/download/ekd-366plus1-leitlieder.pdf ). In jedem Konzert erklingt das Leitlied der Woche, ob als Gemeindelied, Posaunenchoral oder als Kantate, als Groove-Version, Orgelimprovisation oder Kinderchorsatz. Damit die Leitlieder auch über die 366+1-Orte hinaus wirksam werden können, bietet die von der EKD betriebene Homepage unter www.ekd.de/reformation-und-musik/materialien.php zu allen Leitliedern Praxismaterial für die Arbeit in den Gemeinden. Dazu gehören Zwischentexte zu den Strophen, Tipps für die liturgische Einbindung, Vorschläge für andere Melodien, Liederdialoge, Tanzanleitungen.

- Die Präsentation „Spaziergang durch das Gesangbuch –Teil 1 “ (http://www.ekd.de/reformation-und-musik/downloads.php )zur Geschichte des EG bis zur Reformationszeit mit dazu passendem Vortrag eignet sich für Gruppen, die gerne aus dem Gesangbuch singen

- Viele EG-Lieder lassen sich auf verschiedene Melodien singen, z.B. „Du meine Seele, singe“ auf mindestens 12! Mit der „EG-Melodienliste“ (http://www.ekd.de/reformation-und-musik/download/eg_melodien2012-01.pdf )können Lieder in Gottesdiensten und Andachten auch mal anders gesungen werden

- Der „Superuniversalchoral“ (http://www.ekd.de/reformation-und-musik/download/superuniversalchoral.pdf )mixt Zeilen aus vielen Gesangbuchliedern in acht Strophen zur Melodie von „Geh aus, mein Herz und suche Freud“. Wer etliche Gesänge des EG kennt, wird Freude an diesem augenzwinkernden Schnelldurchgang haben.

- Ein Magazin zu „Reformation und Musik“ (http://www.ekd.de/reformation-und-musik/download/2012_themenheft_reformation_und_musik.pdf )vereint Grundsatzaufsätze zum Thema mit lockeren, aktuellen Beiträgen. So stehen Kurzbiographien protestantischer Komponisten (S. 24-33) neben Erinnerungen an das „Danke-Lied“ (S.51-52)

- Im EKD-Text „Kirche klingt“ (http://www.ekd.de/reformation-und-musik/download/ekd_texte_99.pdf )wird kurzgefasst die Geschichte evangelischer Kirchenmusik dargestellt. Eine theologische Entfaltung bietet der Abschnitt „Musik in trinitarischer Perspektive“. Am Ende sind Zukunftsaufgaben im Blick auf die Kirchenmusik skizziert.


 

JDKMGottesklangSignet6500x2400px 

 
„Davon ich singen und sagen will...“
Gottesklang – Das Jahr der Kirchenmusik 2012 in Westfalen
 
„Musik war der Herzschlag der Reformation“ – so sagt es der EKD-Ratsvorsitzende Präses Nikolaus Schneider in seinem Vorwort zum Themenheft der EKD „Reformation und Musik“.
Ja, so ist es: Von der Reformation bis heute war und ist evangelischer Glaube ohne Gesang nicht denkbar. Martin Luther hat einmal gesagt: „Die Musica ist eine schöne und herrliche Gabe Gottes.“ Und in seinem Weihnachtslied „Vom Himmel hoch“ heißt es: „Davon ich singen und sagen will...“
Die Reformation wurde durch Gesang und Musik verbreitet, insbesondere vom protestantischen Choral – die evangelische Kirche war von Anfang an eine singende und klingende Kirche. Damit wurde ein Grundstein der europäischen Musikkultur überhaupt gelegt - vom Gemeindegesang bis zur Hausmusik. So stellte der Deutsche Musikrat erst jüngst wieder fest: „Kirchenmusik ist eines der Fundamente kulturellen Lebens in Geschichte und Gegenwart. Sie ist ein wesentlicher Faktor musikalischer wie religiöser Bildung in Deutschland. Über ihren kirchlichen Verkündigungsauftrag hinaus entfaltet sie kulturelle Prägungskraft in die Gesellschaft hinein.“
 
Das ist ein Grund zu feiern. Und das tun wir auch! 2012 feiert die Evangelische Kirche von Westfalen im Rahmen der Reformationsdekade ein Jahr der Kirchenmusik. Inspiriert durch das Jahr der Taufe hat die westfälische Landessynode im November 2011 einstimmig beschlossen: „Gerade in der Reformationsdekade erleben wir, dass die gemeinsame theologische Arbeit an zentralen Themen uns inspiriert und beflügelt. Deshalb freuen wir uns auf das ‚Jahr der Kirchenmusik 2012‘.“ Es soll also theologisch über die Bedeutung der Musik für die Kirche nachgedacht werden. Vor allem aber wird es unter dem Motto „Gottesklang“ eine Vielzahl von Veranstaltungen geben, die deutlich machen, wie lebendig die westfälische Kirchenmusik ist.
- Im Rahmen der vom Kulturbüro der EKD initiierten Veranstaltungsreihe „366 plus 1 – Kirche klingt“ werden in der EKvW insgesamt 21 Veranstaltungen stattfinden. Die Übernahme der Stafette aus Kurhessen-Waldeck ist am 8. April in Meschede geplant, die Übergabe an die Lippische Landeskirche am 28. April in Bielefeld.
- In der „Nacht der Offenen Kirchen“ vom 28. auf den 29. Mai wird der kirchenmusikalische Akzent in besonderer Weise verstärkt. Geplant sind zwei unter landeskirchlicher Federführung ausgerichtete Veranstaltungen in Höxter und Münster, die in Bild und Ton an teilnehmende Kirchengemeinden übertragen werden.
- Der 6. Gospelkirchentag vom 1. bis 3. Juni in Dortmund (mit integriertem Bläsertag) wird den Schwung der Gospelmusik auf mitreißende Art und Weise aufzeigen.
- Ein Tag für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der EKvW wird am 30. September in Soest diejenigen würdigen, die sich haupt-, ehren- und nebenamtlich für die Kirchenmusik in Westfalen engagieren.
 
Das sind nur einige der vielen Veranstaltungen, die schon jetzt zum Jahr der Kirchenmusik geplant werden. Und es wird hoffentlich noch viele dazu geben! Als Dezernent für Kirchenmusik freue ich mich besonders darüber, dass schon jetzt so viele aktiv dabei sind – und ich freue mich darauf, dass noch viele weitere aktiv werden.
 
Zusammen mit der hannoverschen und der lippischen Landeskirche werden auf der Internetseite www.gottesklang.de inhaltliche Informationen, Veranstaltungshinweise und Links angeboten, die das Jahr der Kirchenmusik öffentlich präsentieren werden und Ihnen helfen, mitzufeiern. Und alles geschieht „soli Deo gloria“!
 
Landeskirchenrat Dr. Vicco von Bülow
 
 

Westfälischer Kirchenmusiktag 2012

Am Sonntag, 30.09.2012, lädt die Evangelische Kirche von Westfalen in Zusammenarbeit mit dem IAFW Villigst, der HFKM Herford und den kirchenmusikalischen Verbänden zu einem Kirchenmusiktag ein. Vorgesehen sind Workshops in den Bereichen Bläserarbeit, Chorsingen und Orgelspiel, die gemeinsame Gestaltung eines Gottesdienstes sowie ein abschließender Empfang.

Die EKvW möchte sich mit diesem Angebot bei allen ehren-, neben- und hauptamtlich in der Kirchenmusik Tätigen bedanken, einen Raum zur Begegnung schaffen und Impulse für die weitere Arbeit geben.

Die Veranstaltung soll an zentraler Stelle in der EKvW von 14 bis 19 Uhr stattfinden. Genauere Informationen folgen zu gegebener Zeit. Alle Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker sind schon jetzt gebeten, diesen Termin bei ihrer Jahresplanung 2012 zu berücksichtigen.

 
 

Sonderkollekte am 15.01.2012 für die Kirchenmusik

Zu Beginn des Jahres 2012 „Reformation und Kirchenmusik“ wird es am Sonntag, 15.01.2012 - ergänzend zur üblichen Kantate-Kollekte - eine Sonderkollekte für die Kirchenmusik geben wird. Eine angemessene kirchenmusikalische Gestaltung unter besonderer Einbindung von Chören und Ensembles unterstützt sicherlich diesen Kollektenzweck. Rechtzeitig zuvor wird es auf landeskirchlicher Ebene eine Pressekonferenz geben, in der auf den Beginn des Themenjahres ebenso wie auf die besonderen Aktivitäten am 15.01.2012 hingewiesen werden wird.

 

Überarbeitete Kirchenmusikverordnung 2013

überarbeitete Musterdienstanweisungen (Rundschreiben des Landeskirchenamtes Nr. 27/2013)
Mit Inkrafttreten des Kirchenmusikgesetzes mit dem 1.1.2013 ergab sich die Notwendigkeit der redaktionellen Überarbeitung der seit dem 1.4.2011 geltenden Kirchenmusikverordnung
Mehr

 

Westfälischer Kirchenmusiktag 2016

 

Hier finden  Sie Informationen zum Kirchenmusiktag 2016 in Soest. Anmeldung 

Hier sind ein paar Fotoimpressionen:

 

 

 

 

Bildquellen: Sven Andreas (3), Bernd Krause (1) und privat (3)